Das Studierendenhaus

Räume im Studierendenhaus

Als Studentinnnen und Studenten, stehen euch im Studierendenhaus viele Räume für die unterschiedlichste Anlässe zur Verfügung. Das Studierendenhaus ist von 8.00-0.30 Uhr geöffnet, Sonntags von 12.00-19.30 Uhr.

 

Partykeller, Festsaal, Café KOZ:

Im AStA-Sekretariat können Räume für Veranstaltungen und Parties gemietet werden. Für die Vergabe dieser Räume ist das AStA-Sekretariat verantwortlich. Die Fassungskapazitäten belaufen sich auf Partykeller 200 Personen, Festsaal 420 Personen und KoZ 300 Personen.

Es gelten folgende Mietpauschalen pro Abend oder Mittag:

 

Festsaal

KoZ Partykeller
Vortrag/ Seminar/ Workshop der Studierendenschaft Miete: 0€ (Kaution 0€)

Miete: 0€ (Kaution 0€)

 

 

Miete: 0€ (Kaution 0€)
Feierlichkeit der Studierendenschaft Miete: 0€ (Kaution 250€)

Miete: 0€ (Kaution 250€)

Miete: 0€ (Kaution 250€)
Öffentliche bildungspolitische Veranstaltung studentisch- hochschulpolitischer Initiativen/ Gruppen Miete: 10€ (Kaution 0€)
Miete: 10€ (Kaution 0€)
keine Vermietung
Feierlichkeit studentisch- hochschulpolitischer Initiativen/ Gruppen ohne Eintritt oder wohltätig bis 5€
Miete: 100€ (Kaution 250€)
 
Miete: 75€ (Kaution 250€) Miete: 50€ (Kaution 250€)
Feierlichkeit studentisch- hochschulpolitischer Initiativen mit Eintritt Miete: 350€ (Kaution 250€) Miete: 250€ (Kaution 250€) Miete: 150€ (Kaution 250€)
Private Feierlichkeit Studierender der Uni Frankfurt keine Vermietung keine Vermietung Miete: 150€ (Kaution 250€)
Zivilgesellschaftliche öffentliche Veranstaltung ohne Eintritt oder wohltätig bis 5€ Miete: 200€ (Kaution 250€) Miete: 100€ (Kaution 250€) keine Vermietung
Feierlichkeit/ interne Veranstaltung von zivilgesellschaftlicher Initiative mit Eintritt Miete: 400€ (Kaution 250€) Miete: 300€ (Kaution 250€) Miete: 200€ (Kaution 250€)

 

Vermietung Konferenzräume:

Drei Konferenzräume können kostenlos, stundenweise von Arbeitsgruppen, Lerngruppen und Gruppentreffen im OG des Studierendenhauses genutzt werden. Reservierung erfolgt über die Pforte des Studierendenhauses.

 

Büroräume im Studierendenhaus:

Einmal im Jahr vergibt der AStA für ein Jahr Büroräume an Initiativen, die im Verzeichnis studentischer Gruppen eingetragen sind. Zuständig ist der AStA-Vorstand.

 

Über das Studierendenhaus:

Das Studierendenhaus ist ein politisches, kulturelles und soziales Zentrum der Studierenden auf dem Campus und wurde 1953 in Betrieb genommen. Die Finanzierung der Baukosten erfolgte damals über eine Spende der Amerikanischen Hochschulkommission. Die Errichtung des Studierendenhauses gehörte zu den wichtigsten Aufgaben in der Wiederaufbauphase nach dem Zweiten Weltkrieg. Es sollte in erster Linie der Neugestaltung des studentischen Gemeinschaftslebens dienen. Das Studierendenhaus dient in gemeinnütziger Weise allen Studierenden der Frankfurter Hochschulen und hochschulähnlichen Einrichtungen als Pflegestätte studentischen Gemeinschaftslebens und der internationalen Verständigung im Sinne der Stiftungsurkunde des Studentenhauses vom 18.12.1974 sowie der Wahrnehmung der Aufgaben der Studentenschaft nach dem Hessischen Hochschulgesetz.

Dieses kulturelle und politische Konzept des Hauses lässt sich auch in der Eröffnungsrede von 1953 wiederfinden:

„Im Grunde haben Sie [Minister, Bürgermeister, Vertretende des amerikanischen Volkes] mit diesem Studentenhaus doch Ihrer eigensten Sache geholfen: der Erziehung einer akademischen Jugend, die sich nicht bloß wissenschaftliche Verfahrensweisen aneignet, sondern die zugleich den Umgang mit Menschen anderer Nationen, Religionen […], freiwillige Hingabe an soziale, künstlerische, sportliche Tätigkeiten, Liebe zum Denken und Forschen, zum Diskutieren, zur kreativen Muße, kurz die den Geist der realen und tätigen Demokratie praktiziert. Demokratie scheint mir ja nicht primär in einer bestimmten Struktur und Abwicklungsform von Staatsgeschäften zu bestehen, sondern in einer inneren menschlichen Verfassung, der Ungezwungenheit im Verkehr mit sich und anderen, der Freude an persönlicher Unabhängigkeit und Selbstbehauptung. […] Wie unendlich klein auch das Ausmaß dieses Hauses im Hinblick auf so hochgesteckte Ziele erscheint, die Wirkung dieser Zelle wird sich aufs Ganze der Universität und weiterhin erstrecken, es wird ihr Zentrum werden.“

Max Horkheimer, Universitätspräsident, 21. Februar 1953

Die Räume des Studierendenhauses mit Ausnahme der Teile, die den Campuskirchen, der Kindertagesstätte und dem Studentenwerk zum Zeitpunkt der Verabschiedung dieser Ordnung gehören, stehen der Studierendenschaft der Johann Wolfgang Goethe­Universität­Frankfurt zur alleinigen Nutzung zur Verfügung. Dem Vorstand des Allgemeinen Studentenausschusses obliegt die Zuteilung und Verwaltung der Räumlichkeiten. Er führt die laufenden Geschäfte in eigener Verantwortung, übt im Auftrag der Studierendenschaft und der Präsidentin das Hausrecht aus und erstellt ergänzend zur Hausordnung der Goethe-Universität eine eigene Hausordnung, welche im Studierendenparlament abgestimmt wird.

Mit dem Bau des neuen Studierendenhauses auf dem IG-Farben Campus im Frankfurter Westend soll das alte Haus auf den neuen Campus umgezogen werden. Dies soll nicht nur in seiner materiellen Form, durch den Neubau geschehen, sondern eben auch mit seinem inhaltlichen Zweck, dem Einzug der Studierenden in eine neu konstituierte „Keimzelle der Demokratie“.

Soziale Netzwerke

Kontakt Pforte

Tel 069 / 798 - 23063

Dateien zum Artikel: