Fahrgastrechte

Da es sich beim RMV-AStA-Semesterticket um eine stark vergünstigte Zeitfahrkarte handelt, waren Studierende der Goethe-Universität von einigen Fahrgastrechten ausgeschlossen. Dies hat sich nun mit dem neuen Semesterticketvertrag geändert. Ab dem Sommersemster 2011 haben Inhaber des RMV-AStA-Semestertickets die gleichen Fahrgastrechte wie die Inhaber von RMV-Zeitfahrkarten zum Ausbildungstarif.

Im Folgenden werden die wichtigsten Fahrgastrechte vorgestellt, wobei zwischen den Fahrgastrechten im Eisenbahnverkehr und der 10-Minuten-Garantie des RMVs unterschieden werden muss.

 

Fahrgastrechte im Eisenbahnverkehr

  • Grundsätzlich ist ein Eisenbahnverkehrsunternehmen verpflichtet, die Fahrgäste über ihre Fahrgastrechte zu informieren.
  • Während einer Fahrt muss der Fahrgast über den nächsten Halt, über Verspätungen, Sicherheit und Dienstleistungen im Zug informiert werden.
  • Der Fahrgast hat bei Verspätung oder Zugausfall einen Entschädigungsanspruch
  • Die Fahrgastrechte im Eisenbahnverkehr gelten auch tatsächlich nur im Eisenbahnverkehr. Hierzu gehören im RMV alle Nahverkehrszüge (Regionalzüge, also S-Bahnen (S), Regionalbahnen (RB), RegionalExpresse (RE) und StadtExpresse (SE).

Verspätung über 20 Minuten:

  • Erwartet der Fahrgast berechtigterweise eine Verspätung von über 20 Minuten am Zielbahnhof, hat er das Recht einen Fernverkehrszug (IC, EC, ICE) zu nutzen. Die Kosten hierfür werden auf Antrag erstattet.
  • Fernzüge mit Reservierungspflicht oder Sonderzüge dürfen nicht genutzt werden

Verspätung über 60 Minuten:

  • Erreicht der Semesterticketinhaber den Zielbahnhof mit einer Verspätung von über 60 Minuten, kann man sich auf Antrag einen Betrag von 1,50 Euro erstatten lassen
  • Es erfolgt erst ab einem Erstattungsbetrag von 4 Euro eine Auszahlung. Die Erstattungsbeiträge können aber während des Gültigkeitszeitraums des Semestertickets gesammelt werden
  • Erwartet der Fahrgast berechtigterweise eine Verspätung von über 60 Minuten am Zielbahnhof bei einer planmäßigen Ankunftszeit zwischen 0.00 und 5.00 Uhr, kann alternativ ein Taxi genutzt werden.
  • Die Taxikosten werden auf Antrag bis zu einem Betrag von 80 Euro erstattet.
  • Diese Regelung gilt auch, wenn der letzte planmäßige Zug ausfällt und keine andere Möglichkeit besteht, das Fahrtziel vor 0.00 Uhr zu erreichen.
  • Es ist zu beachten, dass vor einer Taxinutzung eventuell vorhandene Ersatzangebote zum Beispiel in Form von Busersatzverkehr zu nutzen sind.
  • Eine Erstattung oder Entschädigung kann nicht erfolgen, wenn die Störung durch betriebsfremde Umstände verursacht wurde.
  • Beispiele: Unwetter, eigenes Verschulden, nicht abwendbares Verhalten eines Dritten (z.B. Suizid)

 

Antrag auf Erstattung/Entschädigung

  • Der Antrag auf Erstattung/Entschädigung erfolgt über ein Antragsformular im pdf-Format. Link zum Antrag ist hier
  • Es muss eine Kopie des Semestertickets beigelegt werden und je nach Fall weitere Unterlagen, z.B. die Quittung für die zu erstattenden Fahrtkosten.
  • Alle Unterlagen müssen an folgende Adresse gesendet werden:
Rhein-Main-Verkehrsverbund Servicegesellschaft mbH
Postfach 11 15 42
60050 Frankfurt am Main
  • Eine Erstattung ist nur möglich, wenn der Antrag innerhalb eines Jahres nach Ablauf der Geltungsdauer des Semestertickets gestellt wurde.

Weiterführende Informationen über Fahrgastrechte im Eisenbahnverkehr findest du unter folgenden Links:

Bundesministerium für Verbraucherschutz

RMV

Deutsche Bahn

 

10-Minuten-Garantie

Die Fahrgastrechte im Eisenbahnverkehr gelten nicht für U-Bahn, Straßenbahn und Bus. Kommt es hier zu Verspätungen kann die 10-Minuten-Garantie des RMV genutzt werden.

Wichtig ist: Bei der 10-Minuten-Garantie handelt es sich um ein Pilotprojekt des RMV.

  • Die 10-Minuten-Garantie ist im Bereich der Stadt Frankfurt, Stadt Offenbach, Landkreis Offenbach, Stadt Darmstadt und dem Landkreis Darmstadt-Dieburg für die folgenden Verkehrsmittel gültig:
    • U-Bahnen
    • Straßenbahnen
    • Busse inklusive aller Nachtbusse und Regionalbusse des RMV
  • Wird das Fahrtziel in den Tarifgebieten 35, 36, 39, 40, 41 und 50 mit mehr als 10 Minuten Verspätung erreicht, kann der Inhaber des RMV-AStA-Semestertickets einen Betrag von 50 Cent erstattet bekommen.
  • Den Geltungsbereich der 10-Minuten-Garantie findest du hier
  • Die reklamierte Fahrt muss innerhalb von 3 Folgetagen online hier gemeldet werden
  • Von der Garantie sind folgende Linien ausgeschlossen
    • Stadt Offenbach: N1, N2, N5
    • Landkreis Offenbach: AST-Verkehre (AST = Anruf-Sammel-Taxi)
    • Landkreis Darmstadt-Dieburg: 45, 46, K47, K48, OR1, OR2
  • Erfolgt die planmäßige Fahrt zwischen 21 Uhr und Betriebsschluss können bei einer Verspätung von über 10 Minuten alternativ Taxikosten bis zu 15 Euro erstattet werden. Hierzu muss die Taxiquittung und das gültige Semesterticket beim RMV vorgezeigt werden
  • Ansprüche aufgrund höherer Gewalt sind ausgeschlossen.
  • Beispiele: Naturkatastophen (Unwetter, Überschwemmungen, Erdbeben,...), Brand, Verkehrsunfälle, Terrorismus, Streiks von Dritten,...
  • Weiterführende Informationen über die 10-Minuten-Garantie findest du auf der folgenden Internetseite des RMV

 

Soziale Netzwerke