Wohnraumkampagne des AStA und des Studentenwerks

Datum der Veröffentlichung:Freitag 13.10.2006

Mit dieser Aktion werden Vermieter gebeten, freien Wohnraum dem Studentenwerk unter der Telefonnummer 069/79823050 zu melden. Die Plakate, die in ganz Frankfurt aushängen, zeigen Studierende, die aus Mangel an anderem Wohnraum in einem Hasenstall oder einer Telefonzelle übernachten müssen.

Der 2. AStA-Vorsitzende Mike Josef betont, dass es bei der Kampagne nicht nur um den Geldbeutel der Studierenden geht, sondern auch um gute Studienbedingungen im Allgemeinen:

„Frankfurt ist für Studierende die teuerste Stadt in Deutschland. Dies ist vor allem durch die hohen Mietkosten bedingt. Bezahlbarer Wohnraum ist in Frankfurt ein großes Problem. Die Studierenden werden dadurch gezwungen, noch mehr zu arbeiten, was sich natürlich auch negativ auf die Studiendauer auswirkt.“

Der Gedanke bei der Wohnraumkampagne ist, dass Frankfurter Bürger den Studierenden bei ihrer Wohnungssuche so helfen können. Viele Studierenden bekommen erst einige Wochen vor Vorlesungsbeginn die Nachricht, dass sie in Frankfurt studieren können und stehen somit unter erheblichem Zeitdruck, eine Wohnung zu finden. Dadurch, dass eine kostenfreie Vermittlung für Studierende durch den AStA angestrebt wird, hoffen wir, dass wir dieses Problem für die Studierenden mindern können.

Wer eine Wohnung sucht, sollte sich die Schaukästen im ServiceCenter des Studentenwerks in Bockenheim anschauen. Dort werden die gemeldeten Wohnungsangebote für jede und jeden frei zugänglich ausgehängt. Es besteht zudem die Möglichkeit, sich beim Studentenwerk um einen Wohnheimplatz zu bewerben.

Nach bereits einer Woche ist die Wohnraumkampagne sehr erfolgreich angelaufen.

Soziale Netzwerke