Bild zum Artikel: [title]

Wohnraum statt Büro-Fassaden

Datum der Veröffentlichung:Freitag 25.3.2011

Anlässlich des Verkaufs des "Campus Bockenheim" an die Stadt Frankfurt äußert der Allgemeine Studierendenausschuss (AStA) der Universität Frankfurt massive Kritik.

"Der alte Campus wird plattgemacht und soll zu über 60 Prozent für Bürobauten weichen. Wir stellen uns klar gegen die Pläne der Stadt, dass der größte Teil des Geländes für Büroflächen genutzt werden soll", so Max Rudel, Referent für Studienbedingungen des AStA. "Der Wohnraum in Frankfurt ist nicht nur für Studentinnen und Studenten bereits knapp. Trotzdem stehen zurzeit massenhaft Gebäude ungenutzt und leer, während die restlichen Wohnungen zu horrenden Preisen vermietet werden. Würde es der Stadt darum gehen, das Gelände für die Bürgerinnen und Bürger der Stadt nutzbar zu machen, dann hätte sich Oberbürgermeisterin Petra Roth für einen wirklichen Ausbau der Wohnflächen eingesetzt. Vor diesem Hintergrund ist auch der geplante Abriss der Studierendenwohnheime katastrophal."

Zudem verhält sich die Stadt derzeit so, als ob die Universität bereits den Bockenheimer Campus verlassen hätte.

"Der Umzug der Universität gestaltet sich länger als das Präsidium, das Land oder die Stadt gedacht haben", ergänzt Claudia Tinaui, Vorsitzende des AStA. "Es ist vollkommen unklar, wann der Umzug fertig ist. Bereits jetzt ist jedoch klar, dass es auf dem neuen Campus viel zu wenig Lern- und Wohnräume für die Studierenden geben wird. Die bisherigen Gebäude sind in keinster Weise für die steigenden Studierendenzahlen ausgelegt. Solange keine ausreichenden Räumlichkeiten für die Studierenden gesichert sind, sollte auch über eine Weiternutzung des alten Campus nachgedacht werden."

Der neue AStA wird in den nächsten Tagen wieder verstärkt mit Netzwerken wie "Wem gehört die Stadt?" zusammenarbeiten, um den Umbau in Bockenheim kritisch zu begleiten und den aktuellen Plänen entgegenzutreten. Deshalb unterstützt der AStA auch die kommende Veranstaltung "Leerstand zu Wohnraum" am 13. April, 19 Uhr im KoZ (Campus Bockenheim).

Themen

Soziale Netzwerke