Wir bleiben dabei: Für Solidarität und freie Bildung - Studiengebühren abschaffen!

Datum der Veröffentlichung:Dienstag 10.6.2008

Soeben endete die kurzfristig einberufene studentische Vollversammlung auf dem Platz der Freien Bildung des Campus Bockenheim der Johann Wolfgang Goethe-Universität. Die Versammlung war Ende der letzten Woche angesichts der aktuellen Vorgänge im Landtag für den heutigen Dienstag, den 10. Juni 2008, ab 12 Uhr einberufen worden. Folgende Resolution wurde auf dem von Menschen gut gefüllten Platz einstimmig verabschiedet:

"Die Studierenden der Universität Frankfurt bekräftigen mit Nachdruck die Abschaffung von Studiengebühren jeglicher Art. Die Einführung von Studiengebühren verursachte den sozialen Ausschluss Vieler, die unter anderen Umständen heute hier wären.

Die Studiengebühren verschärfen die Krise des Bildungssystems noch. Die Privatisierung der Bildungskosten führt zu Einschränkungen der Lern- und Wissenschaftsfreiheit und verstärkt Druck und Disziplinierung im Studium. Doch wir lassen uns nicht mundtot machen!

Wir fordern nicht nur die Abschaffung von Studiengebühren und sonstigen Bildungsgebühren überall und auf allen Ebenen, sondern auch die Demokratisierung und Öffnung der Hochschulen sowie deren Orientierung am Interesse Aller statt an wirtschaftlichen Zwängen und elitären Hierarchien.

Von den neuen parlamentarischen Mehrheiten im hessischen Landtag erwarten wir die Abschaffung der Studiengebühren als ersten Schritt hin zu einer offenen und demokratischen Hochschule.

Wir bleiben dabei: Für Solidarität und freie Bildung - Studiengebühren abschaffen!"

Etwa 500 Studierende der Universität bewegten sich daraufhin vom Campus aus auf die Straße, um dort ihrem Unmut Ausdruck zu verleihen. Noch vor dem morgigen Urteil des Staatsgerichtshofes über das Studienbeitragsgesetz war ihnen daran gelegen ihre fortbestehende Unzufriedenheit mit der Landespolitik deutlich zu machen und klar zu stellen, dass die notwendige Abschaffung der Studiengebühren nur eine zentrale der vielen wichtigen Forderungen auf dem Weg zu einer Hochschule in ihrem Sinne sein kann.

Soziale Netzwerke