Wenn die Elite Wegbricht

Datum der Veröffentlichung:Mittwoch 19.7.2017

In Nordrhein-Westfahlen erleben wir gerade eine ganz besonders absurde Debatte um Studiengebühren. Früher drehte sich der Diskurs um die Forderung nach einer stärkeren "Breitenförderung". Die Kritik an den Studiengebühren setzte an dem Problem an, dass Kinder von reichen Eltern strukturell bevorteilt wurden, was zur Festigung einer existierende Elite führt.
Nun, wo der Nationalismus wieder im Trend liegt, verschiebt sich die Debatte: Die Landesregierung in NRW traut sich nicht, die Kinder von nicht-reichen Eltern zu benachteiligen - das ist eher so 80er-Jahre. Heutzutage benachteiligen Regierungen lieber Ausländer*innen und Langzeitstudierende.
So weit - so Sinnlos. Denn: Eine Studiengebühr für sog. "nicht EU-Ausländer*innen" ist gemessen an den Kapazitäten der Landeshaushalte wohl eher eine symbolische Geste und wird den Ländern nicht besonders viel Geld einbringen. Und genau deshalb müssen diese Studiengebühren daran kritisiert werden was sie sind: Eine gewollte nationalistische, strukturelle Benachteiligung von sog. "nicht EU-Ausländer*innen".

Was sagen also die Hochschulen in NRW zu den Studiengebühren? Statt diesen nationalistischen Rückschritt in seinem Kern zu kritisieren, führen die Hochschulen das Bedürfnis nach vertikaler Elitenförderung als Argument gegen die Studiengebühren an: Man befürchte den Wegfall einer "absoluten Leistungselite".

Hä? Mit Spitzenförderung gegen Studiengebühren argumentieren? Sowas haben wir noch nie gehört.. Wir können das argumentative Durcheinander in der aktuellen gesellschaftlichen Mischform aus Nationalismus und Neolibaralismus nicht mehr so ganz überblicken. Um Klarheit zu schafften, fassen wir unsere Position zu den Studiengebühren nochmal knapp zusammen:

- NEIN zu Studiengebühren!

- NEIN zur Ausgrenzung und NEIN zum nationalen Interesse!

- NEIN zur vertikalen Elitenförderung

- Und damit ein dreifaches NEIN zu den Studiengebühren für nicht-EU Ausländer*innen.

http://www1.wdr.de/…/studiengebuehren-auswirkungen-hochschu…

Soziale Netzwerke