Umzug: Status Quo der studentischen Basisgruppen des AfE-Turms

Datum der Veröffentlichung:Mittwoch 23.1.2013

In einer gemeinsamen Auflistung stellten die studentischen und selbstverwalteten Gremien zur Übersicht einen "Ist" und "Soll"-Zustand im Kontext des Umzugs in das PEG dar.

Die Basisgruppen zeigen sich stark besorgt - zu Recht wie die folgende Aufzählung zeigt.

 
Zur schnellen Übersicht
 
Es fehlen:
ein Eltern-Kind-Raum, das TuCa (TurmCafé), ein Frauenraum für die Frauenräte,
ein Fachschaftsraum für die Fachschaft Erziehungswissenschaften und ein
Fachschaftsraum für die Fachschaft Psychologie
Fachschaftsräume
 
Zustand bis zum Umzug:
FS 03: ein Büro (ca. 15 m²) und ein Fachschaftsraum (etwas mehr als 30 m²)
FS 04: ein Büro (ca. 20 m²) und ein Fachschaftsraum, der seit 10 Jahren vom TuCa genutzt wird (ca. 70 m²)
FS 05: ein Fachschaftsraum (mehr als 25 m²) 
 
Zustand im PEG-Gebäude nach aktueller Planung:
FS 03: Büro (15 m²) und kleine Teeküche
FS 04: Büro (24 m²)
FS 05: Büro (15 m²)
 
Benötigt werden:
FS 04: Ein Fachschaftsraum für diverse Sitzungen, Arbeit und Treffen
FS 05: Ein Fachschaftsraum für diverse Sitzungen, Arbeit und Treffen
 
Ohne einen Raum, indem die Fachschaft tagen und arbeiten kann, ist sie kaum arbeitsfähig.
Fachschaften sind Gremien, die sich aus größeren Gruppen, zwischen 10 und 30 Personen
zusammen setzen. Gäste, sein es interessierte Studierende, eingeladene Personen zu
bestimmten Themen oder andere, kommen zu den meist wöchentlichen Plena und
zusätzlichen Arbeitstreffen noch hinzu. Für solche Kollektive reicht kein kleines Büro zum
Arbeiten, in das zum Teil gerade mal die Hälfte aller Mitglieder, stehend, hinein passt.
Wenn Fachschaften keinen eigenen Raum haben, in dem sie sich für die Fachschaftstreffen
versammeln können, ist die Situation untragbar. Die Räume der Fachschaften dienen
außerdem unterschiedlichen Zwecken. Neben den meist wöchentlichen Treffen der
Fachschaft sowie deren sonstiger Nutzung zu Sondertreffen oder Fachschaftsarbeit, werden
die Räume vielfältig gebraucht. So finden hier beispielsweise autonome Tutorien statt. Auch
andere Arbeitskreise oder Lern- und Lesegruppen treffen sich hier und studentische
Initiativen und Gruppen nutzen den Raum. Auch studentische Angebote wie Beratungen oder
studentische Lehraufträge finden Platz. Die Buchung von Räumen ist hierbei keine Abhilfe:
Sie müssen sowohl spontane als auch regelmäßige Treffen abhalten können und die Räume
haben durch vielfältige Nutzungen eine hohe Auslastung. Fachschaften benötigen eigene
Räume, über welche sie selbst verfügen können.
 
Fachschaftsunabhängige Räume
 
Zustand bis zum Umzug:
TuCa: ein großer Raum als Café (5.OG) und ein Lager im Raum der FS 03 (21.OG)
Frauenrat: ein Frauenratsbüro sowie ein Frauenraum zur Nutzung aller Studentinnen und der
Frauenrätinnen ohne eigenes Büro (FB 04 und 05)
Eltern-Kind-Raum: ein Raum
 
Zustand im PEG-Gebäude nach aktueller Planung:
Eine großer Raum, der aufgrund der unterschiedlichen Interessen nicht gemeinsam genutzt
werden kann. Auch eine zeitliche Aufteilung des Raums ist nicht möglich, da sich die
Nutzung stark unterscheidet und dauerhaft verfügbare Räume benötigt werden: freie
Verfügbarkeit für Veranstaltungen und Versammlungen, dauerhafter Aufenthaltsraum im
TuCa, sensible Dokumente und Gespräche der Gremienarbeit, völlig unterschiedliche
Raumausstattung und -anforderungen (Café- vs. Bürobetrieb).
 
Benötigt werden:
TuCa: großer Raum mit Möglichkeit zum Café-Betrieb
Frauenraum: ein mindestens 30 m² großer Raum zur Büro- und Gremienarbeit
Eltern-Kind-Raum: ein mindestens 25 m² großer Raum mit ungestörten Aufenthalts- und
Lernmöglichkeiten
 
Das TuCa wird vielfältig gebraucht und von allen Status-Gruppen genutzt. Hier gibt es
Getränke fast zum Selbstkosten-Preis als Alternative zu kommerziellen und teureren
Angeboten an der Uni. Das TuCa ist Raum zum Treffen, Lernen und Entspannen. Es handelt
sich um einen Rückzugsort, der daher auch nicht mit Räumen anderer Funktionen sowie
Besprechungsräumen oder Arbeitsräumen geteilt werden kann. Darüber hinaus gibt es hier
auch Projekte wie Filmabende, Lesekreise und Autonome Tutorien. Es handelt sich um einen
selbstorganisierten und -gestalteten Raum, der zudem immer offen steht und nicht durch
Öffnungszeiten nur zu begrenzten Stoßzeiten geöffnet ist.
Daher kann das TuCa auch nicht durch Studentenwerk-Cafeterien ersetzt werden, die
ohnehin am neuen Campus für die neuen rund 10.000 Studierenden zu knapp bemessen
sind. Vielmehr stellt das TuCa eine Entlastung für diese dar. Wir gehen außerdem davon
aus, dass die im Gebäude vorzufindenden Teeküchen der Fachbereiche für
Mitarbeiter_innen gedacht sind und nicht allen Studierenden offen stehen um sich
aufzuhalten und kostengünstig mit Kaffee und Tee zu versorgen. Auch bietet der IG-Farben-
Campus durch seine Lage keine zusätzlichen studentischen Alternativen im näheren
Umkreis und das studentische Café KoZ soll erst mit dem Umzug des Studierendenhauses
2018 auf den IG-Farben-Campus kommen. Ein studentischer Café-Betrieb ist damit
alternativlos und wird benötigt um das neue Gebäude auch zum Aufenthaltsort und nicht nur
zur bloßen Durchgangsstation zu machen.
Das TuCa gehört als Raum offiziell zur Fachschaft 04 und kann bei der Planung des PEG-Gebäudes
kaum übersehen worden sein.
 
Der Frauenraum dient für Beratungsangebote für Mitarbeiterinnen und Studentinnen
beispielsweise zur Vereinbarkeit von Studium bzw. Arbeit mit Familie oder zu sexueller
Belästigung (vertraulicher Rahmen erforderlich). Eingeworbene Projekte (z.B. Homepage
UniKiSta) werden in diesem Raum erarbeitet. Arbeitsgruppentreffen (z.B. Leitfaden
Stellenbesetzungsverfahren, Entgeltdiskriminierung, Genderthemen in der Lehre, Sexuelle
Belästigung/Prävention, familienfreundliche Studienbedingungen) finden im Frauenraum.
Dieser dient zudem als Besprechungsraum für Sitzungen der Frauenrätinnen und
Frauenbeauftragten fachbereichsintern, fachbereichsübergreifend sowie
statusgruppenbezogen. Des Weiteren gibt es Veranstaltungsangebote und Lesungen (z.B.
Organisation und Durchführung von Gender-Trainings, Anti-Diskriminierungs-Workshops,
Frauenfrühstück zur Vernetzung einmal im Monat) in dem Frauenraum. Auch dient dieser als
Sammelort für Infomaterialien und Bibliothek.
 
Ein Eltern-Kind-Raum wie derzeit im Turm verfügbar muss es direkt im Sommersemester
2013 und ohne Verzögerungen geben. Der Raum wird stark genutzt und gebraucht. Es ist
nicht verständlich weshalb das PEG-Gebäude über Wickelräume verfügt, wenn es keinerlei
Rückzugsmöglichkeiten für Eltern mit Kindern gibt. Hierzu wird ein eigener, geschlossener
Raum benötigt. Insbesondere vor dem Hintergrund der begrenzten Möglichkeiten der
Betreuung durch die überfüllten universitären Kindergärten und Betreuungen und den hohen
Kosten mit welchen diese verbunden sind. Gerade für eine sich familienfreundlich
präsentierende Universität ist so ein Raum unabdingbar.

Soziale Netzwerke