Gedenken der Befreiung Auschwitz

Datum der Veröffentlichung:Dienstag 23.1.2018

Am 26.01. lädt der AStA der Goethe-Universität Frankfurt am Main zu einer Kurz-Kundgebung ein, um der Befreiung Auschwitz am 27.01.1945 durch die Rote Armee zu gedenken.

„Als Studierende in den ehemaligen Gebäuden des IG-Farben Konzerns ist es uns ein besonderes Anliegen, an die Befreiung Auschwitz‘ als Teil einer aktiven Gedenkkultur zu erinnern“, so Newal Yalcin vom AStA. Das IG-Farben Unternehmen unterhielt mit Auschwitz-Monowitz ein konzerneigenes Konzentrationslager. „Darüber hinaus wollen wir auch die Rolle und Verbrechen von Hochschulen und Studierendenschaften im Nationalsozialismus thematisieren und aufarbeiten“, sagt Newal Yalcin.

Neben dem AStA wird Prof. Dr. Benjamin Ortmeyer von der Forschungsstelle NS-Pädagogik sprechen, der auch die Ausstellung „Josef Mengele und die Goethe-Universität“ eröffnet. Diese dokumentiert Mengeles Lebensweg, seine Tätigkeiten an der Goethe-Universität, seine Verbrechen in Auschwitz-Birkenau sowie seine Flucht nach 1945.

Darüber hinaus sprechen Daniel Neumann, Direktor der Jüdischen Gemeinde in Hessen und Rinaldo Strauß vom Landesverband der Sinti und Roma Hessen.

 

Die Kundgebung findet am Freitag, den 26.01. um 11:30 Uhr vor dem Präsidiumsgebäude, Adorno-Platz 1 auf dem IG-Farben Campus im Westend statt. Bei schlechtem Wetter wird die Veranstaltung in das Foyer des PEG-Gebäudes verlegt.

Soziale Netzwerke