Boykott an der Universität Frankfurt noch nicht gescheitert

Datum der Veröffentlichung:Montag 27.8.2007

Auch wenn die Zeit langsam knapp wird und der Stichtag der Rückmeldefrist unaufhörlich näher rückt, geben die Studierenden der Universität Frankfurt die Hoffnung auf einen erfolgreichen Boykott noch nicht auf.

Trotzt gegenteiliger Pressemitteilungen ist der Boykott an der Universität Frankfurt noch nicht gescheitert. Die Rückmeldefrist, die von der Universitätsleitung auf den 21. September verlegt wurde, hatte eine Verlängerung der Boykottfrist möglich gemacht. Noch bis 14. September haben Frankfurter Studierende Zeit auf das Treuhandkonto einzuzahlen. "Wir sind nach wie vor zuversichtlich", sagt Anja Muhr vom AStA der Universität Frankfurt. "Alle diejenigen, die wie immer auf den letzten Drücker bezahlen, haben jetzt noch die Möglichkeit, ebenfalls auf das Treuhandkonto zu überweisen. Selbstverständlich stehen wir auch in den nächsten Tagen allen Studierenden für Fragen zur Verfügung." Die eigens für den Boykott eingerichtete Sprechstunde findet nach wie vor Montags von 16:30 Uhr bis 18:00 und Mittwochs von 12:00 Uhr bis 16:00 Uhr im Raum B7 des Studierendenhauses auf dem Campus Bockenheim statt. Weitere Informationen finden Sie auch unter

Soziale Netzwerke