Auseinandersetzung mit Auschwitz 2017

Datum der Veröffentlichung:Donnerstag 12.1.2017

Auseinandersetzung mit Auschwitz 2017

Am 27.1. des Jahres jährt sich die Befreiung Auschwitz zum 72. Mal. Anlässlich des internationalen Gedenktags wird weltweit den Opfern der Shoah gedacht. An Orten wir der Universität Frankfurt am Main, die mit den Verbrechen auf mehrfach verbunden ist, gilt es ganz besonders, die Erinnerung wachzuhalten, den Opfern zu gedenken und Auseinandersetzungen mit dem Verbrechen und seinen andauernden Folgen voranzutreiben. Auch 2017 gibt es verschiedene Veranstaltungen an der Universität, die sich vielfältig mit der Thematik auseinandersetzen. Neben dem jährlichen Vortrag des Fritz-Bauer-Instituts und der Namenslesung der Opfer des IG-Farben-Konzerns durch die Gruppe Studierender am IG-Farben Campus gibt es dieses Jahr eine Lesung zu Primo Levi des Centre for Dialogue auf dem Campus Riedberg sowie einen Filmabend des AStAs mit anschließendem Gespräch mit den Macher_innen.

Zudem konnte der AStA gemeinsam mit dem Fritz-Bauer-Institut und dem Forschungszentrum Historische Geisteswissenschaften verschiedene Dozierende der Universität dafür gewinnen, das Thema Shoah auf unterschiedliche Weisen in ihre Lehrveranstaltungen der Woche einzubeziehen. Darüber hinaus finden in den Tagen um den 27.1. weitere Veranstaltungen in Frankfurt statt.

Programm 20.1.-26.1.2017

20. Januar 2017, 15.00-17.00 »Nebel im August«. Lesung und Gespräch mit Robert Domes, Institut für Didaktik der Sozialwissenschaften, Pädagogisches Zentrum des Fritz Bauer Instituts und Jüdisches Museum, Campus Westend, Norbert-Wollheim-Platz 1, I.G. Farben-Haus, Raum 311

21. Januar 2017, 15.00 Führung über das »Norbert Wollheim Memorial«, Fritz Bauer Institut, Treffpunkt: Campus Westend, Norbert-Wollheim-Platz 1, Wollheim-Pavillon

23. Januar 2017, 18.00-20.00 »Möglichkeiten und Grenzen einer Public History of the Holocaust«. Werkstattbericht der Studiengruppe Public History, Forschungszentrum Historische Geisteswissenschaften, Campus Westend, Norbert-Wollheim-Platz 1, I.G. Farben-Haus, Raum IG 1.414

25. Januar 2017, 18.00-20.00 »Die ideologische Ausrichtung der Lehrkräfte 1933–1945. Herrenmenschentum, Rassismus und Judenfeindschaft des Nationalsozialistischen Lehrerbundes«, Vortrag von Prof. Dr. Benjamin Ortmeyer, Fritz Bauer Institut, Campus Westend, Norbert-Wollheim-Platz 1, I.G. Farben-Haus, Raum 311

25. Januar 2017, 19.00 »Last Folio«. Ausstellungseröffnung: Fotografien letzter Zeugnisse jüdischer Kultur in der Slowakei, Imrich Donath, Honorarkonsul der Slowakischen Republik, Campus Westend, Theodor-W.-Adorno-Platz 1, Lobby des PA-Gebäudes

26. Januar 2017, 19.00-20.00  »Autobiographische Apologien der Täter – Henriette und Baldur von Schirach«. Vortrag von Dr. Steffen Bruendel, Forschungszentrum Historische Geisteswissenschaften, Campus Westend, Norbert-Wollheim-Platz 1, I.G. Farben-Haus, Raum IG 1.414

Programm 27.1.2017

11.30 - 16.30 Namenslesung in Gedenken der Opfer von Auschwitz (Buna/Lager Monowitz)
Initiative Studierender im IG Farben Campus, Foyer des IG Farben Haus

12.00 Vortrag: "Stille Helden und heimliche Profiteure. Erfahrung von Juden mit ihren Helfern“, von Prof. Dr. Susanne Schrafstetter
Fritz-Bauer-Institut, Lobby im PA-Gebäude (IG-Farben-Campus)

19.00  Lesung zu Primo Levi: Ist das ein Mensch? und Das periodische System
Centre for Dialogue, Kalbacher Höhe 56 (Campus Riedberg)

19.00 Zeitreise: Gedenkstunden für Dr. Arthur Goldschmidt, Trude Simonsohn, Ruth Fühner und Georges-Arthur Goldschmidt im Gespräch, Gesellschaft der Freunde und Förderer des Jüdischen Museums e.V., Institut für Stadtgeschichte, Karmeliterkloster, Münzgasse 9

20.00 Filmvorführung: „Erhobenen Hauptes. (Über)leben im Kibbuz Ma’abarot“, anschließendes Gespräch mit den Filmemacher_innen
AStA Frankfurt in Kooperation mit der Pupille, Festsaal im Studierendenhaus (Campus Bockenheim)

Soziale Netzwerke