AStA Zeitung Stress und Langeweile

Datum der Veröffentlichung:Montag 6.11.2017
Stress und Langeweile. Beide hängen miteinander zusammen, beide sind Effekte der Normalisierung unter neoliberalen Verhältnissen. Die Langeweile reizte schon vergangene Produktivkräfte: Wilde, Poe, Huysmans oder langweilige faschistische Philosophen, die sich nicht zu schade waren lang verweilend sich dem Thema zu nähren.
Sie ergibt sich dann, wenn der Stress abebbt und die Ruhe einsetzt, die keine Muse mehr sein darf – und wird beendet, sobald es wieder stressig wird, um dann einer neuen Phase der Langeweile Platz zu machen.
Wirkliche Kreativität vermag in diesem ewigen Kreislauf von Überforderung und Plattsein nicht zu entstehen.
 
Aber lest selbst!
 

Soziale Netzwerke