AStA erleichtert: Kein Baustopp für Studierendenhaus

Datum der Veröffentlichung:Montag 11.12.2017

Am Montag den 11.12.2017 fand vor dem Verwaltungsgericht Frankfurt ein Erörterungstermin statt. Annwohner*innen haben im Eilverfahren  Einspruch gegen die Baugenehmigung des Studierendenhauses am IG-Farben Campus im Frankfurter Westend eingelegt. Als Begründung wurde unter anderem aufgeführt, es handle sich nicht um ein Hochschulgebäude. Von den Anwohner*innen werden Parkplatzprobleme und Lärmbelästigung befürchetet.

"Selbstverständlich handelt es beim Studierendenhaus um ein Hochschulgebäude. Dass das Verwaltungsgericht dieser Argumentation nicht folgt war für uns absehbar. Trotzdem sind wir wiklich erleichtert darüber, dass vom Verwaltungsgericht kein Baustopp erteilt wurde.", sagt Anna Yeliz Schentke (AStA-Vorsitzende), "das Studierendenhaus sollte schon seit Jahren fertiggestellt werden. Wir freuen uns, dass die Ausschreibungen für den Neubau nun endlich raus können."

"Bei der Planung des neuen Studierendenhauses hat die Studierendenschaft sehr viele Kröten geschluckt, um Lärmbelästigungen weitestgehend zu verhindern. Hierdurch haben wir uns erhofft, die Fertigstellung des Hauses nicht noch weiter zu verzögern. Das Verwaltungsgericht hat heute bemängelt, dass im Nutzungskonzept nicht die maximalen Nutzer*innenzahlen stehen. Wir haben sie nur im Brandschutzgutachten festgelegt. Das müssen wir jetzt zusammen mit Land und Stadt noch nachbessern", sagt Ebru Celtikli (AStA-Baukoordinatorin)

Soziale Netzwerke